Gefördert von



Ein Projekt vom







GEMEINSCHAFTSPROJEKT DER AG SOZIOKULTUR

LEIPZIG MACHT MUSIK 2014


25 Jahre Friedliche Revolution – und jetzt?

 

Der Leuschnerplatz, ein riesiger, weißer Fleck im Herzen unserer Stadt. Ein Freiraum? Es ist völlig unklar, was aus ihm werden soll – höchste Zeit, dass das Volk sich darum kümmert. Wer auch immer das ist…

 

Natürlich sind wir alle das Volk. Aber wer genau ist damit gemeint? Alle, die einen deutschen Pass besitzen? Alle, die innerhalb der deutschen Grenzen leben? Und was bedeutet es heute, das Volk zu sein? Welche Anziehungskraft besitzt die Demokratie noch, angesichts von 44% Wahlbeteiligung in der Stadt Leipzig bei der Wahl zum sächsischen Landtag? Immerhin war der Ruf nach freien und demokratischen Wahlen eine der wesentlichen Forderungen der Demonstranten von 1989. 

Was ist geblieben von den Idealen des Herbsts 1989: Mitbestimmung, Frieden, Gewaltlosigkeit und Toleranz?

Seit April diesen Jahres haben sich über 30 Beteiligte aus verschiedenen Generationen in mehreren Workshops mit diesen Fragen künstlerisch auseinandergesetzt. 

 Der Leipziger Regisseur Stefan Ebeling führt mit einem Team von professionellen Theaterkünstlerinnen und -künstlern alle in den Workshops entstandenen Arbeiten zusammen. Gemeinsam präsentieren alle Beteiligte ihre Ergebnisse am Vorabend des 3. Oktobers im temporären Pavillon auf dem Leuschnerplatz und darum herum.

Die große Abschlussaufführung verbindet Vergangenes und Heutiges, Dokumentarisches und Fiktion in einem theatralen Spaziergang mit Musik, Tanz und Video. 

 

 

 

 

Mit: Heike Ronniger (Schauspielerin), Johannes Gabriel (Schauspieler), Theatergruppe (WERK 2), Live-Band (ANKER e.V.),  Tanzgruppen (TanzZenit e.V.), Video (Frauenkultur e.V.) und Überraschungsgästen.

Regie: Stefan Ebeling

Dramaturgie: Sebastian Göschel

Assistenz: Solveig Hoffmann

 

 


 

Weitere Informationen:

Leipzig macht Musik – Facebook

Trailer