Gefördert von



Ein Projekt vom







Das Familienorchester ist stets auf der Suche nach neuen Mitgliedern!

Das Erste Leipziger Familienorchester besteht als kostenfreies Angebot für musikalische Laien seit 2008. Das Ensemble ist Teil des Programms „Musik macht schlau“ des GeyserHaus e.V., mit dem das soziokulturelle Zentrum seit über sieben Jahren die musikalische Bildung insbesondere von Menschen mit sozialer Benachteiligung fördert.

Das Ensemble freut sich über spielfreudige MitstreiterInnen – ob alt oder jung, Anfänger oder Fortgeschrittene – jeder und jede ist willkommen!

Besonders Bass-GitarristInnen und SchlagzeugerInnen sind gefragt. Auch Streicher (von Violine bis Cello), Blechbläser (Trompete, Horn und Posaune) und Holzbläser (Fagott und Klarinette) brauchen dringend Verstärkung.

Die nächste Probe ist am 13. August, 10:00 bis 12:30 Uhr.

Interessierte melden sich bitte im GeyserHaus.

Ansprechpartner: Anja Stadler

Tel.: 0341 912 74 97
E-Mail: mms@geyserhaus.de

 www.familienorchester.de


Jugendbegegnung vom 21.07.-31.07.2016 in Leipzig

Calmus2015_4_Foto Bertram Boelkow

Gesucht werden Studierende zwischen 18 und 30 Jahren, die Zeit und Lust haben, gemeinsam mit jungen Geflüchteten und kosovarischen StudentInnen an einer 10-tägigen Jugendbegegnung teilzunehmen.
Gemeinsam setzt ihr in Workshops zwei Projekte um:

1. Die Erstellung eines interkulturellen Wegweisers für Neuankömmlinge in Leipzig
Die interaktive Karte von Leipzig soll speziell auf die Bedürfnisse von jungen AsylbewerberInnen ausgerichtet sein, deswegen wird sie gemeinsam mit ihnen entwickelt. Sie soll neben Beratungsstellen und öffentlichen Einrichtungen vor allem soziale sowie kulturelle Institutionen in Leipzig enthalten. Die Karte wird nach Projektende an Leipziger Gemeinschaftsunterkünften verteilt und soll AsylbewerberInnen dabei helfen, sich in der Stadt leichter zu orientieren und einzuleben.

2. Kreative Wandgestaltung
Unter der Anleitung von KunstpädagogInnen wird eine Häuserwand auf dem Gelände des GeyserHaus e.V. mit verschiedenen Farbtechniken gestaltet. Dabei fließen die verschiedenen kulturellen Hintergründe der Beteiligten ein und es entsteht dadurch ein multikulturelles Gesamtkunstwerk.

Weiterhin arrangieren wir  kurze Betriebspraktika in Leipziger Non-Profit Einrichtungen und Unternehmen für die kosovarischen TeilnehmerInnen. Der dort stattfindende Wissenstransfer soll den TeilnehmerInnen die Möglichkeit geben, in ihrer weiteren beruflichen Zukunft in ihrem Herkunftsland oder in der Deutschland/der EU auf dieses Wissen zurückzugreifen, selbst unternehmerisch tätig zu werden und damit die eigenen Chancen zu verbessern bzw. sich aktiver in gesellschaftliche Prozesse einzubringen.

Auf dem Programm stehen außerdem gemeinsame Freizeitaktivitäten, diese bieten euch Gelegenheit in entspannter Atmosphäre miteinander in einen kulturellen, sozialen und politischen Austausch zu treten.

Die Workshopsprache ist Englisch. Da das Projekt durch das EU-Erasmus+ Programm „Jugend in Aktion“ gefördert wird, entstehen den TeilnehmerInnen keine Kosten.

Interessenten können sich gern bei der Projektkoordinatorin Anja Stadler melden:

GeyserHaus e.V., Tel: 0341 – 912 7497, Email: mms@geyserhaus.de, www.mms.geyserhaus.de

Hintergrund des Projektes:
Die Jugendbegegnung 2016 in Leipzig ist als Fortführung des „Hands for Kosovo“-Projektes im September 2015 gedacht. Damals reisten 14 Leipziger StudentInnen nach Peja/Kosovo, um gemeinsam mit kosovarischen Jugendlichen und StudentInnen in einem 10-tägigen Workcamp kleine Permakultur- und LandArt-Projekte zur Verbesserung der allgemeinen Lebensbedingungen der Menschen vor Ort umzusetzen.
Das Projekt „Hands for Kosovo“ ist eine Kooperation des soziokulturellen Zentrums GeyserHaus e.V. in Leipzig und des Vereins Duart Plote Meshire (Hände voll Erbarmen, http://dpm-rks.org) in Peja. Der kosovarische Verein leistet in Peja dringend notwendige Sozial- und Familienhilfe, Krankenpflege und Schülerförderung. Denn auch 17 Jahre nach dem Ende des Krieges ist die wirtschaftliche Lage vieler Menschen im Kosovo prekär, sie leiden unter Arbeitslosigkeit, Armut und mangelhafter medizinischer Versorgung. Darüber hinaus hat das Land mit politischer Instabilität, Korruption, Konflikten zwischen den ethnischen Gruppen und der Flucht der Bevölkerung zu kämpfen. Die oftmals jungen MigrantInnen kommen auch verstärkt nach Deutschland und werden u.a. in Leipziger Asylbewerberunterkünften aufgenommen.

Einen Bericht über das Hilfsprojekt im September 2015 finden Sie hier.


Stipendiatenkonzert zum Frühjahrsempfang – Meet & Greet des Stipendiatenprogramms

Sonntag, 20. März 2016, 17 Uhr im Lokal UnterRock, Gräfestr. 25, 04129 Leipzig

Auch in diesem Jahr hat der GeyserHaus e.V. ein kleines Dankeschönkonzert der StipendiatInnen für alle Förderer des Projekts „Musik macht schlau“ veranstaltet.

Calmus2015_4_Foto Bertram Boelkow

Im Rahmen des Projektes „Musik macht schlau“ geben wir seit 2008 Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien die Möglichkeit, ihr Wunschinstrument zu erlernen oder Gesangsunterricht zu erhalten. In diesen acht Jahren konnten wir mit der Unterstützung von zahlreichen Leipziger BürgerInnen, Unternehmen und Stiftungen über 150 Jahresstipendien vergeben.

Ein ganz besonderer Dank gilt der Stiftung „Bürger für Leipzig“, welche uns von Beginn an mit Spendenkampagnen, einem eigenen Förderfonds und im Rahmen Ihrer Öffentlichkeitsarbeit unterstützt haben. Überraschend und zu unserer großen Freude überreichte Angelika Kell, Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführerin der Stiftung, der Projektleiterin eine goldene Spenden-Flöte, Symbol für eine Spende im Wert von 3.000€ für das Stipendiatenprogramm.